Nidri

Von Fiskardo aus segelten wir nach Nidri. Die Insel Lefkas ist uns sehr vertraut und wir kennen nicht nur die guten Lokale sondern auch die Mechaniker. Zuerst einmal benötigen wir jemanden der Aluminium schweißen kann. Der Engländer Phil hat sich auf Edelstahl spezialisiert – auch Ersatzteile aus Edelstahl müssen wir uns fertigen lassen – aber die verbogene Alu-Badeleiter kann er nicht reparieren, die schweißt gut und günstig Fontas in Lefkada. Im Autoverleih in Nidri gibt die Avis Frau uns einen alten Suzuki Allrad ohne Dach als wir erklären, wir bräuchten ein Auto zum Transport einer zwei Meter langen Badeleiter. Mit dem Suzuki-Jeep geht es dann nach den ganzen Erledigungen quer durch und rund um die Insel. Wir haben eine winzige Strassenkarte von Lefkas, die wir vor einigen Jahren ohne Lesebrille vielleicht noch entziffern hätten können, jetzt aber gehört Phantasie, Vertrauen und Abenteuerlust dazu dieser Karte zu folgen. Ist die seltsame „bläuliche“ Strasse wirklich die „landschaftlich besonders schöne Strecke“ oder doch ein Wanderweg? Jedenfalls fahren wir in vielen Serpentinen auf den Achttausender, weichen hunderten Schlaglöchern aus in denen man den Suzuki auch verstecken hätte können und sind am Ende quer über den höchsten Berg gefahren. Leider müssen wir dann plötzlich umdrehen, mir kommt es seltsam vor dass die Tankanzeige plötzlich nicht mehr dreiviertel voll anzeigt sondern vollvoll – leider völlig leer, Ende der Reserve, die Tankanzeige geht von rechts nach links und nicht wie bei meinem Auto von links nach rechts. Wir lassen uns also den Berg wieder hinunterrollen bis zur ersten Tankstelle, dann starten wir wieder durch. Wir versuchen einen anderen Weg, ebenfalls durchs Gebirge, wieder sind wir froh das Alllrad-Fahrzeug zu haben und wir schaffen es kreuz-und-quer auf die andere Seite. An der Strasse kaufen wir einen Krasi (griechischer Hauswein), kosten ihn kurz und erstehen dann eineinhalb Liter reinste Medizin. Dann wird in der Lefkadischen Traumbucht Porto Katsiki gebadet, trotz 4.987 anderer Touristen ist es wunderschön. Dann fahren wir, die untergehende Sonne neben uns, nach Lefkada und zurück nach Nidri, eine vollständige Inselumrundung. Jetzt haben wir so viele Jahre hier in der Gegend verbracht und erst jetzt haben wir uns diese wunderschöne Insel einmal komplett angesehen – Lefkas ist traumhaft. Vielleicht kommen wir hier einmal her zum Urlaub machen 
In Nidri fahren wir mit den Rädern zum Wasserfall und baden ganz alleine in dem kristallklaren und frischen Süßwasser. Grandios! Wir haben auch ein Lokal hier entdeckt, das gute und günstige griechische Küche serviert, direkt am Meer und ohne den großen Touristenrummel und das Standard-Massen-Essen, ein richtiger Geheimtip (Restaurant Ionion).
Es gibt in Nidri auch erstklassige Schiffsausrüster, wir haben alles Nötige besorgt und auch die Angelausrüstung wieder auf Vordermann gebracht. Wir haben auf der Fahrt von der Peloponnes nach Zakynthos drei große Fische verloren weil die alten Haken am Köder gebrochen sind, das soll uns nicht noch einmal passieren. Morgen Früh wollen wir zeitig aufstehen und die zwei-tägige Überfahrt nach Italien starten, wir planen am Donnerstag Abend die erste italienische Trattoria zu besichtigen…

Hellas Adio, Italia wir kommen

Ionion

Ionion

Lefkas -Sonnenuntergang

Lefkas -Sonnenuntergang

Porto Katsiki

Porto Katsiki

Badeleitertransport

Badeleitertransport

Wasserfall in Nidri

Wasserfall in Nidri

Waschtag

Waschtag

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Responses to Nidri

  1. gerhard sagt:

    ihr habt es ja wunderschön, ein herrliches Abenteuer, erst die Hoppalas machen das Reisen erst richtig interessant, man erinnert sich gerne, immer an die wieder in Ordnung gebrachten Dinge!
    Wir wünschen weiterhin viel Spaß und warten schon jeden Tag auf neue Einträge.
    Alles Liebe Li undGerhard

    • herbert sagt:

      Unsere Lieben, ich darf ja gar nicht mehr so viel von den „Hoppalas“ schreiben, das heißt aber nicht dass nicht ständig was zu tun ist. Momentan haben wir wieder das Rigg „in Bearbeitung“, ich glaube dass wir es nun endlich richtig hinbekommen. Wenn ich wieder einmal einen Job brauche (nicht dass ich mir das derzeit wünsche) dann kann ich mich bald als „Universal-Schiffs-Mechaniker“ verkaufen 🙂

  2. Manfred Wassmann sagt:

    Hallo KALI MERA,
    erst mal viel Glück bei Eurer Reise!
    Ich muß an meinem Alu-Segler etwas schweißen und habe aber den, in Eurem
    Bericht erwähnten“ Fontas“, in Lefkada nicht gefunden.
    Es wäre sehr nett wenn Ihr mir die Anschrift oder sonstige Infos zum Aluminium schweißen in Lefkada zumailen könntet.
    Herzlichen Dank für Eure Bemühungen
    Manfred Wassmann
    S/Y KiKa

Kommentar verfassen