Pedregal

Pedregal ist der Hafen von David, der drittgrößten Stadt Panamas, ungefähr so groß wie Salzburg, die sich in einiger Entfernung vom Meer im Landesinneren befindet. Pedregal dagegen liegt, wie es sich für einen Hafen gehört, am Meer, zumindest in gewisser Weise. Wer dort aber ein Hafenbecken, eine Mole, Wellenbrecher, Leuchtturm etc. erwartet, der hat sich gründlich getäuscht. Auch Pedregal liegt im Landesinneren und ist durch ein Gewirr an Wasserstraßen erreichbar. Es gibt drei Einfahrten von offener See, jede mit ihren Eigenheiten. Die erste, große, nördliche, hat ein eine Sandbank davor auf der sich die Wellen brechen, sieht zwar auf der Karte schön aus, ist für uns jedoch unmöglich zu passieren. Die zweite, bei Boca Brava, hat auch vorgelagerte Sandbänke, deren Position sich immer wieder ändert, die Einfahrt ist nur für Mutige, so sagt man uns (ich würde nun sagen nur für Tollkühne, nachdem wir uns das angeschaut haben). Mutig sind wir nicht, also bleibt nur noch die Dritte, Boca Chica, dort gibt es aber neuerdings eine Hochspannungsleitung mit einer Durchfahrtshöhe von 18 Metern, unser Mast hat inklusive Antenne 18,70 Meter, also fährt auch da keine Kali Mera mehr durch. Immerhin gibt es bei Boca Chica noch vor der Stromleitung einen sicheren Ankerplatz, an dem wir unser Boot auch einmal einen Tag alleine lassen können um nach Pedregal auf anderem Weg zu gelangen – dorthin wollen wir nämlich, hier sitzen die Offiziellen, die uns die Ausreise aus Panama genehmigen werden: Immigration, Zoll und Hafenkapitän.  

Boca Chica und Pedregal

Nach Pedregal gibt es von Boca Chica aus Busverbindungen, kein Problem. Aber wir haben ein Dinghi, und warum nicht mit dem Dinghi einmal eine längere Reise machen? Also packen wir zusammen, betanken unseren Reservekanister, nehmen eine Flasche Wasser, unser Tablet mit den Seekarten, die Bootspapiere und den Leatherman mit, der ist bei Ausflügen meistens dabei.

Um 13:30 haben wir Termin bei der Immigration, um 14:30 ist Niederwasser, also müssen wir gegen die ablaufende Tide fahren, der Gegenstrom hat einige Knoten und mit Wind gegen Welle wird es etwas ruppig. Im ruhigen Wasser und mit leerem Magen läuft das Dinghi fast 20 Knoten, dennoch brauchen wir inklusive Tankstop fast drei Stunden bis wir am Ziel sind (es sind etwas mehr als 20 Meilen). Das Wasser ist trüb, man sieht schon bei 11 cm Wassertiefe zuverlässig keinen Grund mehr, die Seekarte ist ungenau und überall gibt es Sandbänke, die Navigation ist alles andere als einfach. Viele Stellen haben laut Seekarte noch 30 cm Wasser, aber das macht nichts, weil man sieht eh nicht wie tief es ist. Ich danke allen Göttern der Sümpfe und der gestrandeten Schiffe, dass unser Mast nicht 17,90 Meter hoch ist, eventuell wären wir – unserem Segelguide folgend – wirklich mit der Kali Mera in dieses Labyrinth hineingefahren, ein Albtraum. So sind wir wenigstens nur mit dem Dinghi High Speed auf eine (unsichtbare) Sandbank aufgelaufen. Ich habe Blasen auf den Fingern, Festhalten heißt es bei der Ruderpinne.

Die Landschaft ist ganz besonders, es erinnert uns an die Seenlandschaft Nordirlands ergänzt um Mangroven, sogar Kühe sieht man an den Berghängen weiden, sehr idyllisch. Aber die meiste Zeit können wir uns nicht auf die Schönheit der Natur um uns konzentrieren, mit der Karte in der Hand suchen wir unseren Weg durch das kaffebraune Wasser, im Blindflug und voller Hoffnung, dass die Karte einigermaßen stimmt. Immer wieder müssen wir einen Stop machen, weil Blätter die Ansaugung fürs Kühlwasser verlegen. Wenn neben uns plötzlich Delphine auftauchen, dann wissen wir, dass es sicher tief genug ist (zumindest neben uns, so ein Delphin hat auch nicht viel weniger Tiefgang als wir).

Physisch und psychisch beeinträchtigt kommen wir in Pedregal an, vertäuen unsere Gummi-Yacht in der Marina (so was gibt es hier tatsächlich, unglaublich, ob die Boote hier alle mit dem Hubschrauber eingeflogen wurden?) und erledigen die Formalitäten. Eineinhalb Stunden lang werden von den überaus freundlichen Beamten Zettel ausgefüllt, es wird gestempelt dass es eine Freude ist, dass unser Cruising Permit schon abgelaufen ist wird zwar angemerkt aber dann freundlich übersehen (500 USD Strafe kann da auch blühen) und wir erhalten alle Ausreisedokumente. Wegen der bekannt freundlichen Offiziellen haben wir uns ja auf den Weg nach Pedregal gemacht, im nächsten Port of Call sollen sie eher unangenehm sein, unsere Rechnung ist aufgegangen.

Nach einer kurzen Stärkung im Marina-Restaurant geht es wieder zurück nach Boca Chica, der Tank erhält frisches Benzin aus dem Reservekanister, und los geht es. Die Tide ist zwischenzeitlich gekentert, es gibt Niederwasser und die Strömung ist wieder gegen uns. Der Wasserstand ist nun noch mindestens einen Meter niedriger (es gibt fast vier Meter Tide in den Flüssen und Seen und dementsprechend starke Strömungen), aber Strömung und Wind kommen aus derselben Richtung, damit sind die Wellen weg. Flott geht es nun zurück, wir zischen durch die braune Suppe und hoffen inständig, dass wir nicht aufsitzen.  Einmal werden wir von der Küstenwache gestoppt, in Uniform und Kampfausrüstung, sie wollen unsere Schwimmwesten sehen, die sind anscheinend Pflicht, so wie bei uns der Sicherheitsgurt. Wir haben keine dabei und wie immer übernimmt Tadeja die Verhandlung mit den Respektspersonen, da schmelzen sie alle dahin und ich sage am besten nix, so auch diesmal. Auf unsere Versicherung hin, dass wir gut schwimmen können, dürfen wir weiterfahren.

Nach einer guten Stunde haben wir mehr als die Hälfte vom Rückweg geschafft, der Akku vom Tablet geht langsam zu Ende, die Sonne neigt sich dem Horizont zu, und um die Idylle nicht durch Lärm zu stören beschließt der Motor auszusetzen. Noch nie hat er uns im Stich gelassen, gerade jetzt, weit entfernt von jeder menschlichen Seele, mag er partout nicht mehr. Kaum ist es ruhig, kommen große Delphine zu uns, schwimmen um uns herum und machen Tadeja Mut. Vielleicht haben sie uns auch nur ausgelacht.

Ich mache mich an die Fehlersuche (habe immerhin den Leatherman als Universalwerkzeug dabei) und prüfe Schritt für Schritt die einzelnen Komponenten. Eigentlich müsste alles funktionieren, Benzin ist da, Zündung geht, Zündkerzen ok, Kühlung läuft, nur Anspringen will er nicht. Es könnte verunreinigtes Benzin sein, wir haben ja frisch getankt, vielleicht Wasser im Treibstoff? Ich entwässere den Vergaser, putze die Zündkerzen, schimpfe wie ein Rohrspatz und bitte den lieben Motor endlich anzuspringen.  Wie man in den Wald ruft so kommt es zurück, auf freundliche Worte reagiert er schließlich. Nix wird es anscheinend mit dem gemütlichen Übernachten im Dinghi in den Mangroven, nur wir zwei, der Mond, Krokodile und 10.000 blutdürstige Sandfliegen. Aber noch besteht Hoffnung, weil nach kurzer Zeit ist es wieder aus und vorbei mit der Motorisierung, diesmal spritzt Benzin aus dem Motor und er röchelt nur noch so dahin. Deckel abnehmen, die Bescherung sehen und meine paar verbliebenden Haare raufen, das hab ich nun zu tun. Ich habe die Benzinablassschraube nicht gut angezogen, sie hat sich gelöst und ist irgendwohin verschwunden. Wir suchen, wir finden, wir versuchen das Ding wieder anzuschrauben, sie fällt hinunter und versteckt sich wieder, wir suchen und holen sie wieder heraus, sie verschwindet wieder, dieses lustige Spiel spielen wir dann eine halbe Stunde bis die teuflische Schraube endlich dort sitzt, wo man sie auch wieder hineinschrauben kann. Unser Leatherman ist nicht unbedingt ein „feinmechanisches Werkzeug“ und den Platz für die Schraube hat sicher ein Designer gefunden, der sonst für Scheinwerfer der modernen Autos zuständig ist, bei denen man den Kühler demontieren muss, um die Glühbirnen zu wechseln.

Jedenfalls läuft „der Murl“ wieder, so ein sonores angenehmes Klingen eines Zweitakters, keine Spur von Lärm, eine Wohltat wenn man ihn hört und den Sandfliegen die lange Nase zeigen kann. Was gibt es schöneres als gesundes Motorengeräusch in der Wildnis? Zurück geht’s nun in maximalem Tempo, das Tablet hat nur noch ein paar Prozent Akku und wir schalten es nur mehr hin und wieder zur Kontrolle ein, hier verirrt man sich leicht.  Alles wird gut, pünktlich zum Sonnenuntergang sind wir nach über 80 km Dinghi-Fahrt am Ankerplatz, wir haben erfolgreich ausklariert, das Tablet hat 2% Restladung, der Motor schnurrt und ich bekomme ein kaltes Bier zur Erstversorgung und danach eine großartige Sundowner Cocktail – Komposition von Tadeja als Belohnung.

Morgen geht’s weiter, Schau ma mal…

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen