einmal guna yala und retour

Während ich diesen Beitrag schreibe befindet sich die KALI MERA schon längst an Land, sitzt bequem auf Ihrem Kiel und träumt von fernen Ozeanen, frischem Antifouling und ruhigen Ankerplätzen.  Wir dagegen hocken in Wien, haben den Navigationstisch mit dem Büro und das Achterdeck mit der Praxis getauscht, den Ankerplatz mit unserem Garten und das Dinghi mit den Autos. Die Saison war diesmal kurz, aber ein absolutes Highlight der bisherigen Reise.

Zwei Wochen lang segeln wir mit unseren Kindern (wir haben Besuch!) von einer Insel zur nächsten, gemütliches umherstreunen ist angesagt, auch einen Landausflug mit Lisa, weithin bekannter Transvestit, Mola Verkäuferin und Guide, steht am Programm. Die Flusswanderung durch Rio Sidre ist ein eindrucksvolles Erlebnis, anfangs fürchte ich noch, dass es ein 08/15 Touristen-Ausflug werden wird, aber als wir dann mitten im Flussbett zurück wandern, in tiefe Becken mit glasklarem kühlen Wasser springen, Wasserfälle hinunterrutschen, an Krokodilbabys vorbei spazieren,  von der Mutter nicht und von den Sandfliegen schon gefressen werden, da wird es zum einmaligen Erlebnis. Nach einer äußerst nassen Überfahrt mit dem kleinen Motorboot gegen die steilen Wellen und den Wind zurück zur KALI MERA gibt es noch ein gemeinsames Abendessen, Tadeja hat Lobster-Curry gekocht und unser Besuch erzählt noch Geschichten über die Kunas, ein schöner und stimmiger Ausklang. Danke Lisa!

Nach dem letztendlich viel zu kurzen Aufenthalt in dem traumhaften San Blas Archipel zischen wir tags darauf bei kräftigem Nord-Ostwind und richtig großen Wellen zurück in die Linton Bay. Florian hat uns in Salardup verlassen um rechtzeitig zu seinem Rendezvous in Panama City zu sein, Timi steigt in der Linton Bay in den Bus Richtung Bocas del Toro, wir sind wieder allein und nach ausgefüllten zwei Wochen tut uns nun ein kurzes Relaxen gut. Dann geht es aber gleich weiter zurück in die Shelter Bay, ein Katzensprung mit Starkwind und hoher See von achtern.  Nach der gemütlichen Feiertags-Seglerei im Kuna Land zeigt uns das karibische Meer noch einmal so richtig, was es drauf hat, die höchsten Wellen unserer bisherigen Reise, es geht gewaltig hinauf und hinunter, und schneller als erwartet sind wir bei der eindrucksvollen Einfahrt in das geschützte Becken vor dem Panama-Kanal. Donnernde Gischtfontänen schießen viele Meter hoch über die riesigen Wellenbrecher, viele Tage lang hat der starke Wind eine hohe Welle vor sich hergeschoben, die sich nun erbost über die plötzliche Gegenwehr gegen die mächtigen Betonblöcke wirft. Wir melden uns per Funk bei der Cristobal Station Control, Gottseidank ist gerade kein Frachter auf der Durchreise, wir brauchen nicht zu warten und queren mit geblähten Segeln die Fahrlinie der Großschifffahrt. Anlegen in der Marina erfordert Konzentration, auch dort steht noch eine steife Brise, aber alles läuft perfekt.

Es sind noch nette Tage in der Shelter Bay, ATANGA ist da und repariert emsig die Blitz-Schäden, die THAT’S LIFE mit Susanne und Thomas läuft einen Tag nach uns ein, nachdem sie sich tapfer und seekrank bei dem schweren Wetter von Providencia nach Panama durchgekämpft haben, es gibt viel zu erzählen, am Abend hilft dabei das eine oder andere Glas Wein, und so wird wieder einmal ordentlich Seemannsgarn gesponnen.

Eine knappe Woche haben wir in der Marina Zeit um alles wieder für den Sommer zu verpacken, nichts wird diesmal an Deck gelassen, wir haben von der letzten Saison gelernt.  Motoren und die ganze restliche Technik werden serviciert und eingesommert, der UV Schutz beim Groß vom Segelmacher etwas nachgenäht, Bimini und Sprayhood gewaschen und verstaut. Das Wetter ist perfekt zum Packen, die Sonne ist schüchtern und es ist völlig trocken, moderate Temperaturen machen die Arbeit angenehm. Nur der Wind der bläst und bläst und die Segel sind noch angeschlagen, bei so viel Winddruck können wir sie nicht abnehmen. Am Abend, als der Wind kurz nachlässt (ich bin mir schon sicher dass er nur richtig Luft holt, um genau dann loszuprusten, wenn wir das Fall lösen) nehmen wir blitzschnell mit der Hilfe von Thomas die Segel herunter, ich pass kurz nicht auf und Thomas ist schon begraben unter 55m2 Genua und geht dennoch nicht über Board. Blitzschnell alles zusammenlegen, unter Deck verstauen, fertig –  Nervosität vorbei.

Auch wenn wir schon ziemlich routiniert beim Zusammenpacken sind, bis dann die gute Dame sicher an Land steht, korrekt aufgebockt und ordentlich konserviert ist und meine Anspannung sich in Erleichterung verwandelt kann, braucht es so manchen Schweißtropfen. Aber dann ist alles fertig, ich sperre zu, nehme die Leiter weg, verabschiede mich und verlasse den Hochsicherheitsbereich – und es will mir einfach nicht einfallen, was ich diesmal wieder vergessen habe.  Mein Gedächtnis arbeitet wie erwartet mit äußerster Präzision, sobald am Abend alles abgesperrt ist und keiner mehr da ist, der mich in den Storage Bereich hineinlassen kann, fällt es mir sofort ein – die Dokumente fehlen! Schlecht schlafen, in der Früh in die Werft huschen, das Taxi warten lassen und gerade rechtzeitig zum Flughafen kommen, noch eine kleine Weltreise über Bogota nach Istanbul und weiter nach Wien, und schon liegt unsere Segelsaison 2018 im Kielwasser und wir freuen uns – ein wenig wehmütig – auf die Zeit in Europa.  Zehn Monate werden wir als Landratten dem schnöden Mammon hinterherjagen um uns dann voller Tatendrang, neuer Energie und nachgefüllter Reisekassa in den Pazifik aufzumachen – für den nächsten großen Abschnitt unserer Reise.

 

die KALI MERA ankert vor Esnasdup (Danke Adrian für das Video):

 

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen